Jubel in Paraguay, Enttäuschung in Chile

06.09.2009 - WM-Qualifikation

Neben Brasilien ist Paraguay der große Gewinner des 15. Spieltages. Chile dagegen verspielt eine frühzeitige Qualifikation, Kolumbien hofft wieder und Peru nimmt Revanche.

von Christian Piarowski

  • Text
  • Ähnliches

Neben Brasilien ist Paraguay der große Gewinner des 15. Spieltages. Die "Albiroja" konnte sich dank eines von Salvador Cabañas verwandelten Elfmeters (45.) mit 1:0 gegen Bolivien durchsetzen. Die Guaranis taten sich schwer gegen den Tabellenvorletzten und zeigten sich erneut weit entfernt von jener Form, mit der sie lange die Quali-Tabelle anführten. Dennoch ist ihnen nun dank der übrigen Resultate, die Qualifikation kaum noch streitig zu machen. Bereits am Mittwoch kann mit einem Sieg im nächsten Heimspiel das Ticket nach Südafrika gelöst werden - als Gegner wird Argentinien in Asuncion zu Gast seiner.

 

Maradona trotzig

Das Team von Maradona läuft nach der Pleite gegen Brasilien ernsthaft Gefahr, die WM-Qualifikation zu verpassen. Auch wenn sich Diego trotzig gibt und ihn die Niederlage nach eigenen Aussagen nicht umhaut, steht angesichts des Restprogramms noch viel Arbeit für "el diez" an. Nur mit Messi allein wird der starken Defensive Paraguays, Gegner im nächsten Spiel, kaum beizukommen sein. Es krankt derzeit im Spielaufbau der Seleccion, das Team begann gegen Brasilien zwar furios, wirkte aber mit zunehmenden Spielverlauf phasenweise einfalls- und konzeptloslos. Einziger Trost gestern Abend war, dass auch die direkten Kontrahenten um Platz 4 patzten.

 

Chile enttäuscht

Von den Niederlagen Uruguays und Ecuadors profitierte zwar auch die chilenische Nationalelf, dennoch überwiegt bei den Chilenen derzeit die Enttäuschung. Mit einem Sieg im Heimspiel gegen Außenseiter Venezuela hätte "la Roja" die großartigen Leistungen der letzten Spiele krönen und das WM-Ticket praktisch vorzeitig lösen können. Die Elf von Coach Marcelo Bielsa ging im voll besetzten Estadio Monumental auch früh durch den Leverkusener Arturo Vidal in Führung (10.), verlor aber anschließend die Konzentration und musste noch vor dem Pausenpfiff den Rückstand hinnehmen. Millar retten mit seinem Treffer im zweiten Durchgang wenigstens einen Punkt. Als Tabellenzweiter mit sieben Punkten vor Platz 5 hat Chile aber trotz eines harten Restprogramms, beste Chancen auf die WM-Teilnahme. Am Mittwoch reist "la roja" nach Brasilien, das nach der erfolgreichen Qualifikation mit einer B-Elf antreten wird.

 

Kolumbien hoffnungsvoll

Dank zweier später Treffer zum 2:0-Sieg gegen Ecuador, kann auch Kolumbien plötzlich wieder von einer WM-Teilnahme träumen. Die "Cafeteros" schoben sich auf Platz Fünf vor, der für das Play-off-Spiel gegen den Vierten der CONCACAF-Qualifikationsgruppe berechtigt (derzeit Costa Rica). Die Kolumbianer, die in 15 Spielen erst neun Treffer erzielten, erwartet allerdings noch ein hartes Restprogramm mit zwei Auswärtsspielen gegen Uruguay und Paraguay. Der Auftritt gestern Abend in Medellin, bei dem Ecuador, WM-Teilnehmer 2006, klar beherrscht wurde, macht allerdings Hoffnung. Viel wird davon abhängen, ob der Knoten im Sturm nun endlich geplatzt ist.

 

Peru mit Revanche

Nich um die WM-Qualifikation aber um die Ehre ging es gestern für Peru bei Heimspiel gegen Uruguay. Der Tabellenletzte hatte sich im Laufe der WM-Qualifiaktion sportlich und organisatorisch mehrfach zur Lachnummer in Südamerika gemacht. Etwa als Hernan Rengifo in Kolumbien im Hotel vergessen wurde oder beim 0:6 in Montevideo im Hinspiel. Ausgerechnet Hernan Rengifo traf nun zum 1:0-Sieg der Blanquirroja, die damit ein wenig den verlorenen Kredit bei den Fans wett machte und Uruguays WM-Hoffnungen einen empfindlichen Dämpfer verlieh.

 

Am Mittwoch geht es weiter, es bleibt spannend in Südamerika.