Palermo Campeón!: Olimpia - Palermo

23.03.2019 - Finale der U18

Die Liga Barrial de Río Gallegos als Zuschauermagnet. Fotos + Bericht

von Christian Piarowski

  • Text
  • Fotos
  • Ähnliches
  • Karte

Volle Tribünen und zahlreiche Zaungäste um den Cage, bzw. das hinter hohen Zäunen liegende Spielfeld des Stadions Enrique Pino bildeten am Samstagabend die Kulisse für das Finalspiel der 5. Divison, was in der Provinz Santa Cruz der U18 entspricht. So viele Zuschauer am Abend und bei der mit der Dunkelheit einsetzenden Kälte bei einem Fußballspiel in Río Gallegos anzutreffen, mochte zunächst etwas überraschen, umso mehr, da es sich um ein Junioren-Spiel handelte. Und nicht nur das.

 

Es war zudem auch keine Partie der offiziellen Liga (das heißt, der dem landesweiten Fußballverband zugehörigen Liga), sondern ein Spiel der unabhängigen Barrio-Liga, wo Vereine spielen, die nie, auch nicht mit Messi in den Reihen, in die 1. Liga oder wenigsten 2. Liga Argentiniens aufsteigen könnten, da sie eben nicht Teil des AFA-Verbandssystem sind. Dies tun dagegen die großen traditionellen Vereine der Stadt, wie Boxing Club, Hispano Americano und Ferrocrril YCF. Amateur-Fußball spielen sie in diesem Fall alle.

 

Die drei genannten hatten am Nachmittag allerdings auf Federal-Ebene, also landesweiter Ebene in Rio Gallegos gespielt, wobei sich die ersten beiden gar im Clásico der Stadt gemessen hatten. Zu beiden Nachmittagspartien waren insgesamt weniger Zuschauer gekommen als zum anstehenden Junioren-Finale der Barrio-Liga. Klar muss man fairerweise auch erwähnen, dass einige der Anwesenden schon am Nachmittag unter den Zuschauern waren oder teils für einige der Jugendmannschaften der anderen Vereine gar auf dem Platz standen. Aber eben nicht die meisten.

 

Als mögliche Gründe für dieses Mehr an Zuschauern mag gelten, dass Samstagnachmittag viele Leute arbeiten müssen, oder auch, dass in der Barrio-Liga keine Eintrittspreise zu entrichten sind. Wobei auch bei den anderen Spielen nur ein geringer Obolus abzutreten war und auch im regelmäßigen Ligabetrieb die Spiele teils umsonst sind. Somit wird das ein aber nicht das ausschlaggebende Argument sein.

 

Barrio-Liga mit Erfolg

Denn es kamen nicht nur mehr Zuschauer, sondern es gab auch mehr organisierten Support, was heißt, dass das keine Eintagsfliege war. Etliche Zaunfahnen verstärkten diesen Eindruck. Olimpia hatte seine eigene Barra mit Trommeln und Rauch und Papier zum Intro. Es gab regelmäßige Gesänge, die erst mit dem Spielverlauf leiser wurden. Auch Palermo hatte seine Fans, wenn sie auch weniger auffällig waren. Generell bestehen im reinen Amateurbereich, also auch in anderen lokalen Ligen des Landes, die Barras, also die Stimmungsmacher, meist aus Jugendlichen und ein paar Junggebliebenen. Das war hier nicht anders. Und so waren die meisten „Barras“, wie auch ein Großteil der anderen Zuschauern, Altersgenossen der Spieler, eben Freunde und Mitspieler aus dem Verein oder der Schule und dazu die üblichen, zahlreich anwesenden Familienangehörigen. Aber es gab auch darüber hinaus genug Publikum, was einfach zum Fußballgucken gekommen war.

 

Bei genauerer Betrachtung unterscheidet sich in Rio Gallegos die unabhängige Liga im Vergleich zu ähnlichen Institutionen im ganzen Land nicht nur durch die Anzahl der Zuschauer, sondern auch anhand der Installationen. Gleich zwei Canchas direkt nebenneinader, die eine erst an diesem Samstag im Rahmen einiger Nachmittagsspiele nach Modernisierung neu eröffnet, beide mit Top-Kunstrasen und gar mit Flutlicht, dazu ein neueres Gebäude mit dem Büroräumen der Liga, Umkleiden und Toiletten. Infrastrukturell kaum ein Unterschied also zu den Spielstätten der meisten Vereine der offiziellen Ligen. Es muss also weitere Gründe geben, warum in Río Gallegos die Barrio-Liga scheinbar recht beliebt und obendrein erfolgreich ist. Doch dazu mehr an anderer Stelle.

 

Zum Spiel:

Angefeuert von ihren Fans boten beide Teams ein spannendes Match. Dabei war jedoch die Überlegenheit des zweifachen Titelverteidigers Palermo jederzeit zu spüren. Das frühe Tor nach gerade mal sieben Minuten kam den Jungs natürlich sehr entgegen. Erst nach zwei Platzverweisen noch im ersten Durchgang wurde es etwas ausgeglichener. Beide Feldverweise kann man durchaus aufs Konto von Jugenddummheit schrieben, ausgelöst vom sich Beweisen vor der großen Kulisse, vor allem gegen die Verunglimpfungen seitens der gegnerischen Fans.

Doch falls die Fans von Olimpia dadurch eventuell Hoffnung schöpften, immerhin sollte ihr Team mit zwei Spielern mehr eine ganze Halbzeit bestreiten, wurden sie mit jeder verstreichenden Minute zunehmend enttäuscht. Zwar rackerte Olimpia, doch zeigten sich die Jungs planlos im Angriff und verrinnender Zeit wurde das nicht unbedingt besser. Palermo verteidigte geschickt und hatte mit Gegenstößen sogar mehr und bessere Chancen. Der knappe Sieg und somit der neuerliche Titelgewinn war am Ende somit durchaus gerechtfertigt. Es gab auch keinerlei Diskussionen oder Randale oder Sonstiges seitens der Fans. Beide Mannschaften hatten ein würdiges Finale geboten.

 

Als dann die Pokale bereitstanden und die Spieler ihre Jubelrunden drehten, setzte der Regen ein. Doch tat das den Siegesgesängen keinen Abbruch. Es war bereits der dritte Titelgewinn in Folge für die U-18 von Palermo.

 

---------------

Olimpia 0:1 Palermo, Estadio Enrique Pino, Río Gallegos (Prov. de Santa Cruz), Samstag, 23.03.2019, 22:15, Finale Copa de Oro 2019, 5ta División (U18), Asociación Independiente de Fútbol de los Barrios de Río Gallegos - Palermo Campeón!

---------------