Bis zum bitteren Ende: Huracán - Newbery

30.03.2019 - Torneo Federal Regional Amateur

Das Clásico von Comodoro Rivadavia zwischen Huracán und Jorge Newbery. Fotos + Bericht

von Christian Piarowski

  • Text
  • Fotos
  • Ähnliches
  • Karte

Angenehme Temperaturen herrschten an jenem Spätsommersamstag in der Öl-Stadt Comodoro Rivadavia, kein Wind, kein Regen; perfekte Bedingungen also für das anstehende Clásico der Stadt. Das Duell zwischen Huracán und Jorge Newbery hatte es im Rahmen eines Federal-Turniers zuletzt fast exakt zwei Jahren zuvor gegeben, als beide noch im Torneo Federal B (4. Liga) spielten. Von dort sind sie weder auf- noch abgestiegen – die Liga wurde einfach aufgelöst. Wem nicht die Flucht ins höhere Federal A gelungen war, der sah sich ins neu geschaffene Torneo Federal Regional Amatuer versetzt, was im Wesentlichen dem ebenfalls abgeschafftem Federal C entsprach.

 

Da zudem 2018 sowohl im A als auch im C noch Auf- und Absteiger sowie die Meister der Lokalligen ermittelt werden mussten, blieben alle Vereine, die normalerweise das Federal B 2018 gespielt hätten, ohne regulären Wettbewerb auf landesweiter (federaler) Ebene. Das heißt, diese Vereine hatten, von einer eventuellen Teilnahme an der Copa Argentina abgesehen, einzig Spielbetrieb innerhalb ihrer Stammligen, den Ligas regionales oder locales. Diese bilden den untersten Level im Ligenstufen des Verbandssystem des argentinischen Fußballverbandes (AFA). In diesen Ligen spielen, abgesehen von Buenos Aires und La Plata, die mehr oder weniger großen Teams traditionell ohnehin mit, wenn auch meist lediglich mit den Reserveteams. Deswegen hatte es zwar das Clásico auch 2018 gegeben, aber eben lediglich im Rahmen der Liga de Fútbol de Comodoro Rivadavia (LFCR).

Und das ist nicht dasselbe für einen Fan, wenn man dauerhafte Teilnahme und Duelle auf Federal-Ebene als selbstverständlich ansieht.

 

Das anstehende Clásico hatte darüber hinaus einen weiteren Reiz. Beide Vereine waren als echte Größen in Patagonien natürlich mit der Favoritenrolle behaftet in die Gruppenphase gestartet. Doch vor diesem 10. und letzten Spieltag war Newbery bereits ausgeschieden und Huracán musste gewinnen und zugleich auf einen Ausrutscher von CAI hoffen, das parallel im anderen Stadtduell gegen das ebenfalls bereits ausgeschiedene USMA antrat.

 

Wie nicht anders zu warten, durften unter anderem auch deswegen ausschließlich Heimfans ins Stadion, was anders als in den ersten beiden Ligen des Landes im ehemaligen B oder C nicht unbedingt üblich war. Dennoch kamen mehr Zuschauer als zum anderen Duell, wo beide Vereine relativ jung sind, zwar sportlich durchaus respektable Arbeit abliefern und als Institutionen in ihren Viertel wichtig sind, aber eben im Fußball keine große Fanszene bislang vorweisen können.

 

Dennoch, restlos ausverkauft war das etwa 6500 fassende Estadio César Augusto Muñoz nicht. Samstagnachmittag, an dem viele noch arbeiten müssen, ist in Argentinien eben nicht die klassische Fußballzeit, sondern Sonntag. So gab es durchaus noch Plätze auf der Haupttribüne; die Popular, die Fankurve, dagegen war natürlich rappel voll und dies bereits einige Zeit vor Spielbeginn. Dort ließ man sich auch nicht lumpen. Brachte viel Papier, Luftballons und Rauch zum Intro, alles von Beginn an begleitet von frenetischen, eigentlich nie wirklich verstummenden Gesängen. Selbst der Gegentreffer brachte keine Unterbrechung, ja, fachte die Gesänge nur noch an. Regelmäßig stieg in bedien Halbzeit Rauch auf und im zweiten Durchgang wurde dann auch die große Blockfahne mehrfach minutenlang präsentiert. Zurecht gelten die Fanszenen beider Vereine als mit die größten und besten im Süden.

 

Auf dem Feld zeigten sich Kicker der Gastgeber aber vom Druck etwas überfordert und irgendwie gehemmt. Zwar suchten sie intensiv den Weg zum Tor, kamen im ersten Durchgang auch zu einigen Chancen, doch wirklich Zwingendes gelang gegen das ruhig und geordnet aufspielende Newbery nicht. Der von den Gästen erfolgreich abgeschlossene Konter zu Beginn der zweiten Halbzeit und zwei Platzverweise innerhalb der folgenden 25 Minuten machte das natürlich nicht besser. So stand am Ende ein nicht unverdienter Auswärtserfolg für Newbery, was bedeute, dass beide Vereine ausgeschieden waren.

 

Die Fans von Huracán hatten ihr Team dennoch bis zum bitteren Ende lautstark unterstützt. Ein paar Vereinzelte wollten sich noch im Stadion abreagieren. Doch ein riesiges, martialisch ausgerüstetes Polizeiaufgebot und das Eingreifen von Kollegen und Spielern sollte schnell die Nerven beruhigen. Die meisten Zuschauer verabschiedeten das Team mit Applaus und auch außerhalb des Stadions blieb alles ruhig und friedlich. Warum auch nicht?

 

---------------

Huracán 0:1 Jorge Newbery, Estadio César Augusto Muñoz, Comodoro Rivadavia (Prov. del Chubut), Samstag, 30.03.2019, 16:00, 10. Spltg. Torneo Regional Federal Amateur, Etapa Clasificatoria, Región Patagónica - Sub Región Norte, Zona 3 - Clásico de Comodoro Rivadavia

---------------