Basiles Rücktritt bestätigt

22.01.2010 - Boca Juniors

Alfio Basile ist nicht länger Trainer der Boca Juniors. Dies bestätigte am heutigen Vormittag Klubpräsident Jorge Amor Ameal. Basile hatte die Bosteros vor genau sieben Monaten übernommen, konnte die...

von Christian Piarowski

  • Text
  • Ähnliches

Alfio Basile ist nicht länger Trainer der Boca Juniors. Dies bestätigte am heutigen Vormittag Klubpräsident Jorge Amor Ameal. Basile hatte die Bosteros vor genau sieben Monaten übernommen, konnte die hoch gesteckten Ziele in der abgelaufenen Apertura aber bei weitem nicht erfüllen.

 

Gemessen an den Ansprüchen des Vereins liest sich die Bilanz der kurzen Amtszeit in der Tat sehr ernüchternd: ein frühes Aus in der Copa Sudamericana, eine Apertura, in der Boca zu keiner Zeit ernsthaft in Reichweite des Meistertitels lag und die verpasste Qualifikation für die Copa Libertadores. Der ehemalige Nationaltrainer zeigte sich im Verlauf der abgelaufenen Meisterschaftsrunde zunehmend dünnhäutig und weigerte sich wochenlang mit der Presse zu reden. Es herrschte Krisenstimmung in und um die Casa Amarilla (das Gelbe Haus), dem Vereinssitz Bocas.

 

Schmach durch Rivers Küken

Mit Beginn des Sommertrainingslager in Tandil schien sich die Stimmung zu verbessern. Basile gab wieder Interviews und schon bald begann man wieder in gewohnter Manier von den Meisterschaftsplänen für die kommende Clausura zu sprechen. Doch die Testspiele bei den Sommerturnieren wurden für Boca zum Desaster. 2:10 Tore in nur drei Spielen, darunter die 1:3-Demütigung am vergangenem Mittwoch in Mendoza gegen eine Kükenauswahl Rivers.

 

Bereits da soll "Coco" seinen Rücktritt erklärt haben. Dass erst jetzt die Meldung offiziell bekannt wird, zeigt die Zustände, die derzeit im Verein herrschen - und hinter denen sich wohl die wahren Gründe für die derzeitige Misere verbergen. Die Kommunikation zwischen Vereinsbossen und sportlicher Leitung, war seit längerem gestört. Basile hatte scheinbar von Beginn an mehr Rückhalt bei den Veteranen unter den Spielern, wie Riquelme oder Palermo, als in der Führungsetage. Diese wollte in der Mehrheit bereits vor einem halben Jahr am liebsten Manager Carlos Bianchi als Trainer sehen - und will es noch. In der Folge hatte "Coco" Probleme, seinen Wunschkader zusammen zu stellen und verlor ohne Rückhalt zwangsläufig auch an Autorität.

 

Wer kommt als Nächstes?

Seine Assistenten holte nun heute die persönlichen Sachen des Mannes ab, mit dem Boca zwischen 2005 und 2006 national und international nahezu unbesiegbar war. Ein persönlciher Abschied von der Mannschaft blieb aus, vermutlich auch, da Basile die Begegnung mit den Vereinsbossen meiden wollte.

Letztere suchen derzeit bereits nach einem Nachfolger. Nur eine Woche vor Saisonauftakt ein dringendes Unterfangen, dass kaum Aussicht auf eine schnelle Lösung hat. Einige im Vorstand wollen erneut versuchen, Bianchi zu überreden, vom Managerbüro an die Seitenlinie zu wechseln. Auch der Name Gustavo Alfaro macht die Runde. Die erste Übungseinheit nach Basile leitete Abel Alves, der bereits zweimal zuvor als Interimscoach fungierte. Vielleicht bekommt er ja dieses Mal eine längere Chance.